Was tun, wenn Nervosität zu Verteidigung führt?

  
martin schrieb am 11.04.2021   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,
unser Hund ist bei Begegnungen mit anderen Hunden, insbesondere Rüdem oder Hunden gleicher Größe oder größer, sehr angespannt (mit und ohne Leine) Schwanz geht direkt hoch, er möchte am Hintern schnüffeln aber nicht geschnüffelt werden.
Er reagiert darauf mit Schnappen, hat aber noch nie gebissen.
Dies fing mit ca. 1,5 Jahren an (vor Kastration schon). Er wurde einmal von einem fremden Hund in den Schwanz gebissen (ohne Vorwarnung) und ein zweites mal beim Spielen mit seinem besten Freund, allerdings war er immer etwas grober als er selbst und einmal eben zu sehr. Seitdem hatte Spike auch Angst vor seinem Freund und reagierte mit Knurren, wenn er in die Nähe kam. Demensprechend sieht er ihn nicht mehr.


Wie können wir ihn wieder resozialisieren? Er hat früher so gut mit anderen Hunden gespielt und die kleine Hundewiesen können wir nicht mehr besuchen, da er auffällt und nicht mit mehr als einem Hund (wenn sie sich vertragen) spielen kann. Er knurrt aber auch bei Menschen, die er nicht kennt.
Lieben Dank und viele Grüße

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 17.04.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo, danke für Ihre eMail. Welpen und junge Hunde finden immer noch alle anderen Artgenossen gut und je nachdem wie er sich verhält sind Junghunde den älteren Hunden meistens zu quirlig und auch teilweise zu frech. Sie werden dann von den anderen Hunden gemaßregelt und je nachdem welche Rasse es ist, ist diese Rasse dann für das weitere Leben immer mit Unsicherheit beim eigenen Hund belegt. Außerdem sind bei Beginn der Geschlechtsreife die anderen Rüden unter Umständen Konkurrenten und dann kann es zu Konflikten kommen, wenn das Imponiergehabe zu stark wird. Lassen Sie ihn mit den Hunden spielen, die er kennt und bei den anderen Hunden gehen Sie weiter. Wenn er Menschen anknurrt sagt er, daß er die Distanz zu dem Menschen vergrößern will und möglichst keinen Kontakt haben will, weder angefasst, noch angesprochen und auch nicht angeschaut werden will, wahrscheinlich weil er zu unsicher ist und mit Menschen seine Erfahrungen gemacht hat, die ihm nicht gefallen haben. Wenn er einen Menschen wahrnimmt, sprechen Sie ihn an und geben ihn zeitgleich etwas Positives, z.B. Futter oder sein Spielzeug etc., damit er Menschen erst einmal generell positiv findet. Ein erster Schritt ist getan, wenn er einen Menschen sieht und er dreht sich zu Ihnen, so nach dem Motto: "Da ist ein Mensch, wo ist mein Futter".

    Viele Grüße
    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-trainerin
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Warum reagiert Dalmatiner aggressiv auf Schäferhunde?

Hallo...
Mein Dalmatiner ist ein ganz lieber und verträgt

... mehr

Rüde attackiert Welpe, was tun?

Hallo,
wir haben einen 3 jährigen kastrierten Labradorrüden

... mehr

Mein Hund maßregelt andere Hunde, was kann ich tun?

Hallo,
ich haben einen 2,5 Jahre alten Dobermann Mix Rüde.

... mehr

Rüde hat einen Erzfeind, was tun?

Mein Hund (Freddy) ist ein 5 Jahre alter Golden Retriever und ein

... mehr